Ausbildung und Beruf

Viele Angestellte leiden unter Stress am Arbeitsplatz. Ein Grund dafür ist der fehlende Ausgleich zwischen Beruf und Privatleben: So zeigt eine Umfrage im Rahmen des Randstad Arbeitsbarometers, dass 63 Prozent der 25- bis 34-Jährigen auch während ihrer Freizeit geschäftliche E-Mails beantworten und

Weiterlesen …

Viel Stress ist hausgemacht

Für viele Menschen in Deutschland ist Stress ein alltäglicher Begleiter. Laut einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK verursacht dabei der Druck, den die Befragten sich selbst machen, den meisten Stress. So gaben Befragte zwischen 15 und 39 sowie

Weiterlesen …

Jeder Zweite fühlt sich gestresst

Zeitdruck und ständige Erreichbarkeit durch Smartphone und E-Mails, auch am Wochenende - deutsche Angestellte sind am Arbeitsplatz häufig gestresst. Und die spürbare Belastung wirkt sich auch auf die Zeit nach dem Feierabend aus.„Zudem tragen Konkurrenzdruck, steigender

Weiterlesen …

Der Hörakustiker (m/w) hilft

Etwa jeder Fünfte in Deutschland leidet unter einer Hörbeeinträchtigung - von geringer bis zu hochgradiger Schwerhörigkeit. Die Ursachen sind vielfältig: Angeborene oder frühkindliche Hörschwäche kann genetisch bedingt oder Folge einer Virusinfektion wie beispielsweise

Weiterlesen …

Beliebter Ausbildungsberuf

Wer nach dem Abitur eine spannende Ausbildung beginnen möchte, sollte sich über den Beruf des Hörakustikers (m/w) informieren. Die steigenden Ausbildungszahlen belegen, wie beliebt der Beruf ist. Petra Timm vom Personaldienstleister Randstad kennt die Zahlen: „2013 haben noch

Weiterlesen …

Hörakustiker (m/w) sind Spezialisten für Hörgeräte und andere Hörassistenz-Systeme. In enger Zusammenarbeit mit ihren Kunden lernen sie während ihrer dreijährigen Ausbildung im handwerklichen Betrieb das genaue Messen und individuelle Anpassen der filigranen Technik. Ein wichtiger Schwerpunkt der

Weiterlesen …

Wer handwerklich begabt ist, Technik mag und vor Mathe und Physik keine Angst hat, sollte nach der Schule über eine Ausbildung zum Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik (SHK) nachdenken. Arbeitsmarktexpertin Petra Timm vom Personaldienstleister Randstad weiß: „Neben Kreativität und

Weiterlesen …

Baustoffprüfer (m/w) untersuchen Materialien wie Beton und Mörtel und prüfen, ob diese in Bauwerken den unterschiedlichen Belastungen zuverlässig standhalten. Die Materialprüfungen werden nicht nur im Labor, sondern auch direkt auf der Baustelle vorgenommen...

Weiterlesen …

Große Betonmischer und echte Verantwortung: Die spezialisierten Verfahrensmechaniker arbeiten im Transportbetonwerk mit den Beton-Ausgangsstoffen Zement, Kalk, Sand, Kies und Splitt sowie mit den notwendigen Zusatzstoffen, Zusatzmitteln und Wasser. Sie veranlassen und überwachen entsprechend der

Weiterlesen …

Gute Chancen für die Zukunft

In vielen Branchen übersteigt die Nachfrage nach Ausbildungsplätzen deutlich das Angebot der Unternehmen. In der Baustoffbranche dagegen eröffnen sich gute Chancen für Schulabgänger. Die Berufsbilder, für die in der Branche Nachwuchs gesucht wird, halten für die Azubis...

Weiterlesen …

Praktikum: Von den Profis lernen

Ob Anlagenmechaniker SHK, Behälter- und Apparatebauer, Klempner oder Ofen- und Luftheizungsbauer - jeder dieser vier Handwerksberufe bietet viele Fortbildungs- und Spezialisierungsmöglichkeiten. Vom Techniker oder Meister bis hin zu Studienabschlüssen sind vielfältige

Weiterlesen …

Schülerpraktikum im SHK-Handwerk

Mit einer breit angelegten Ausbildungsinitiative für Schüler und Jugendliche hilft der Zentralverband Sanitär Heizung und Klima (ZVSHK) bei der Berufsorientierung. Zahlreiche SHK-Fachbetriebe bieten im Rahmen der unbefristeten Aktion die Möglichkeit, in den Berufsalltag ...

Weiterlesen …

_
_
_
_
_
_
_
_
_
_
_
_
_
_
_

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Naturnahes Gärtnern im Herbst
New Work – was steckt dahinter?
E-Lkw sorgt für bessere Luft
Nach einem Unfall richtig handeln
Stufe für Stufe in den Beruf
Das Ferienhaus als Altersvorsorge
Nicht ins Rutschen kommen
Trotz Handicap Karriere machen